Vitus

Inhalt:
Vitus (Teo Gheorghiu) ist ein Junge wie von einem anderen Stern: Er hört so gut wie eine Fledermaus, spielt wunderbar Klavier und liest schon im Kindergarten den Brockhaus. Kein Wunder, dass seine Eltern eine ehrgeizige Karriere wittern: Vitus soll Pianist werden. Doch das kleine Genie bastelt lieber in der Schreinerei seines eigenwilligen Grossvaters (Bruno Ganz), träumt vom Fliegen und einer normalen Jugend. Schliesslich nimmt Vitus mit einem dramatischen Sprung sein Leben in die eigene Hand. Das Berührende an der raffiniert gewobenen Geschichte von «Vitus» ist, dass hier ein Kind die Probleme «seiner» Erwachsenen lösen muss, bevor es sich daran machen kann sein Leben selbst in die Hand zu nehmen. «Vitus» ist auch die Biographie eines jungen Künstlers, der sein unglaubliches Potenzial zuerst dazu nutzen muss, sich die Freiräume zu erschaffen, die er für seine Entwicklung braucht.

Auszeichnungen:
• 1. Filmfestival Rom 2006 - Publikumspreis in der Kategorie Alice nella città
• Schweizer Filmpreis 2007
• 21. Bozner Filmtage - Publikumspreis
• 11th Pyongyang International Film Festival 2008 - Special Screening Price, ein Diplom und eine Statuette

Zitate:
«Einer der schönsten und vielschichtigsten Schweizer Spielfilme der letzen Jahre... wunderbar intime und lustige Momente»
Tages-Anzeiger
«Eine faszinierende Geschichte die uns fesselt und tief berührt... Ein wunderbar feiner und hintergründiger Film»
Der Bund
«Ein durchdachtes, schlüssiges Drehbuch, geschliffene Dialektdialoge und wunderbare Schauspielerleistungen»
Filmdienst
«Regisseur Fredi M. Murer führt mit einem verschmitzten Augenzwinkern die Träume und Versprechen der New Economy vor»
TV Star
«Ein gelungener Autorenfilm... Die Bilder bestechen durch poetische Genauigkeit»
Basler Zeitung
«Murer legt wieder ein Meisterwerk vor, einfach großartig. Intelligent, humorvoll, funkelnde Dialoge, glänzende Schauspieler»
Blick
«Kompakt und emotional...Teo Gheorghiu spielt engagiert und glaubhaft und duelliert sich sympathisch mit dem Star-Schauspieler Bruno Ganz»
Programmzeitung
«Eine berührende Liebeserklärung an die Jugend!»
Die Südostschweiz
«Bruno Ganz – wunderbar einfühlsam»
Tagblatt der Stadt Zürich
«Ein charmantes Märchen»
Facts
«Eine kleine Sensation... Nicht verpassen»
Cineman


Regie:
Fredi M. Murer

  • Drama
  • 2006
  • Schweiz
  • 118 min.
  • Schweizerdeutsch
  • UT: d
  • f
  • Flat
  • 16 J.
  • Frenetic

Start im Kiwi Scala:
2006-03-09

Darsteller:
Fabrizio Borsani (6-jähriger Vitus), Teo Gheorghiu (12-jähriger Vitus), Bruno Ganz (Grossvater), Julika Jenkins (Helen von Holzen), Urs Jucker (Leo von Holzen), Eleni Haupt (Luisa), Kristina Lykowa (junge Isabel), Tamara Scarpellini (Isabel), Norbert Schwientek (Hoffmann sen.), Daniel Rohr (Hoffmann jun.), Heidy Forster (Gina Fois), Stefan Witschi (Vermieter)

Drehbuch:
Peter Luisi, Fredi M. Murer, Lukas B. Suter

  • Produktion:
    Christian Davi, Christof Neracher, Fredi M. Murer
  • Kamera:
    Pio Corradi
  • Schnitt:
    Myriam Flury
  • Musik:
    Mario Beretta
  • Ton:
    Hugo Polette
  • Ausstattung:
    Susanne Jauch
  • Kostüme:
    Sabine Murer

Filmclub Scala
Cinedolcevita Seniorenkino Schaffhausen